Das „innere Kind“ in DIR!

Vielleicht ist dir der Begriff des „inneren Kindes“ schon bekannt.
Manchmal treffe ich aber noch auf Menschen, denen diese Formulierung nicht geläufig ist.

Darum erkläre ich es am Besten nochmal ganz kurz, damit wir dann gemeinsam tiefer in das Thema einsteigen können. Denn, ich arbeite zwar seit vielen Jahren mit dem „inneren Kind“, doch Übung ist die Mutter der Meisterschaft! Eine Wiederholung ist daher mit Sicherheit sinnvoll. 

Also, was bedeutet das, dass wir alle in unserem Inneren irgendwie auch immer noch „Kind“ sind? Dieses Kind in jedem von uns. Was ist damit konkret gemeint? Als ich das zum ersten Mal hörte, hat mich das eher irritiert. Heute ist es mir aber vollkommen klar! 

Dazu nehme ich mir gerne das folgende Bild zur Veranschaulichung: Wir sitzen quasi als Kind auf’m Teppich. Und all das, was unser Umfeld über uns und die Welt erzählt, fließt in uns hinein. 

Stell dir das ruhig so wie bei einem Gefäß vor, wo man einfach keinen Deckel oder Filter drauf getan hat, sodass alles ungefiltert einsickern konnte. Und jetzt wächst also dieses Kind auf, das Gefäß wird größer und wächst mit. Aber der Inhalt von damals ist da ja immer noch drin. Den hat ja bisher keiner rausgeholt, angeschaut und ggf. aussortiert. Da hat man dann nach Jahren ggf. einen ganz schönen Spaghetti-Salat an übernommenen Glaubenssätzen aus dem früheren Umfeld beisammen, den man einfach noch nicht hinterfragt und als gegeben hingenommen hat. 

Und dann kommst du als erwachsene Person wieder in eine Situation, die dich an damals erinnert. Und deine Reaktion ist bspw., dass du plötzlich anfängst zu weinen, aber im Grund genommen weißt du gar nicht warum. Oder du wirst wütend und wunderst Dich, warum du so heftig reagierst. Häufig sucht man dann den Grund in dem Auslöser der jetzigen Situation und kann sich gar nicht an die zugrundeliegende ursprüngliche Situation erinnern. Jemand der damals aber gar nicht dabei war, als dein "inneres Kind" beispielsweise im Stich gelassen wurde, wird sich über deine heftige Reaktion wundern. 

Bei anderen fällt uns das meistens sehr gut auf, dass diese überreagieren, bzw. auf eine bestimmte Art und Weise reagieren. Und wo ich früher noch gedacht hätte "Oh, wie kindisch!" denke ich heute "Ah, interessant!". Denn es kommt aus Menschen nur das raus, was in ihnen drin ist. Also das, was zuvor in ihnen angelegt wurde! Das zeigt sich dann eben im Sinne des „inneren Kindes“, das da gerade angetriggert wurde. Also ist es eher eine rein "kindliche" statt einer "kindischen" Reaktion. 

Dieses sogenannte Angetriggertsein funktioniert deshalb so zuverlässig, weil du dich in deinem Unterbewusstsein sehr wohl daran erinnerst. Und die alten, erlernten und noch unbewussten Muster von Damals sind immer noch wirksam. Sie werden durch den triggernden Reiz von Außen einfach wieder angesprochen und reaktiviert. Dabei kann der Reiz etwas völlig Banales sein, wie bspw. dass jemand dieselben Worte, aber in einem völlig anderen Zusammenhang sagt. Oder aber, dass jemand einfach eine ähnliche Frisur, Brille oder Kleidung wie die Bezugsperson trägt. 

Diese Verhaltens- und Denkstrukturen kannst du dir wie die Rillen auf einer Schallplatte vorstellen. Sie wirken unbewusst immer und überall. Sobald eine Situation dich wieder antriggert, springt die Nadel des Plattenspielers, zack, wieder in die jeweilige vorgeprägte Rille. Dann spielst du das alte Lied wieder und wieder ab. 

Bis dir das sich wiederholende Drama bewusst wird und du die 5 Schritte der Veränderung anwenden kannst. 

  1. Bewusstsein: du musst erstmal ein Bewusstsein darüber erlangen.
  2. Verständnis: Dann beginnst du ein Verständnis dafür zu erlangen, warum das damals so war.
  3. Loslassen: Dann lässt du es los, indem du keine Energie mehr reingibst.
  4. Neuausrichtung: Du richtest dich auf das aus, was du willst und zu guter Letzt und am Wichtigsten:
  5. TUN: Du wendest das Neuerlernte an und zwar "Tag und Nacht"! (= TUN!) Du lernst sozusagen Vokabeln. 

So entkommst du diesem Kreislauf. Du nimmst quasi die nächste Ausfahrt für deine Entwicklungsspirale nach oben. Dann wächst du über dieses erlernte Muster hinaus und dein inneres Kind kann in diesem Bereich abgeholt werden. Denn, wenn dir das kindliche Verhalten bewusst wird und du ein Verständnis dafür bekommen hast, warum du dich noch heute so verhältst, dann kannst du das Alte loslassen und dich neuausrichten und in diesem neuen Bewusstsein auch neu handeln. 

Solange du dir aber dieser Knöpfe, die dein "Inneres Kind" triggern nicht bewusst bist, werden im Außen immer wieder Leute kommen und deine Erfüllungsgehilfen spielen. Sie werden deine Knöpfe drücken. Ich nenne sie – nach Robert Betz – auch immer liebevoll die sogenannten „Arschengel“. Sobald du erkannt hast, dass sie dir im Grunde nur einen Hinweis gegeben haben, dann fällt der Arsch ab und der Engel bleibt übrig. Dann hast du plötzlich enorm viel Dankbarkeit in dir und bist im Nachhinein froh über diese himmlische Unterstützung! 

Jede Begegnung trägt also dieses Geschenk der Erkenntnis in sich. Und wir dürfen eben schauen, ob wir dieses Geschenk erkennen. Ich fasse das nochmal zusammen: Andere können deine Knöpfe drücken und dadurch dein altes Muster wieder anspringen lassen. Alles ist in dir abgespeichert, wie in einem Schrank und fein säuberlich in einem Fach abgelegt. Die jeweilige Schublade springt auf und du bist sofort in einem deiner alten, erlernten Reaktionsmodi! Oder eben auch anders formuliert: Du bist dann zurückgeworfen in die Ursprungssituation und für Außenstehende dann irgendwie nicht mehr "Du selbst". 

Doch für dich ist das ganz real. Dann siehst du eben plötzlich nicht mehr die unaufmerksame Bedienung im Restaurant. Sondern die Mutti, die dir damals gesagt hat, dass sie jetzt gerade keine Zeit für dich hat. Und das Kind in dir wird wütend oder traurig oder welches Gefühl auch immer du damals mit dieser Situation verbunden hast. 

So haben Menschen, die bspw. Gewalt erlebt haben, in dieser Situation einfach einen Seelenanteil von sich abgespalten. Sie sind vom Herz in den Kopf gegangen. Durch diese unerträgliche Situation, ist dieser Anteil dann in diesem Moment stehengeblieben. Und genau an dieser Stelle gilt es jetzt dieses Kind von damals wieder abzuholen. Es in seinem Schmerz zu begleiten, damit es heilen kann, sich gesehen und verstanden fühlt. So kannst du es im Hier und Jetzt wieder in dein Bewusstsein von Heute integrieren. 

Wenn du zum Beispiel in eine Firma gehst, dann sind da eben nicht nur 50 Erwachsene. Sondern da sind dann auch 50 Kinder, die alle mit ihren Rucksäcken kommen! Und wenn die aneinander stoßen, dann kann das der Moment sein, indem es zur Eskalation kommt. 

Wenn man aber dieses Wissen um das "Innere Kind" hat, dann kann man sein Herz für den Kollegen/die Kollegin öffnen. Dann bleibst du in dem Bewusstsein, dass er/sie genauso wie du ein Meister/eine Meisterin ist, der/die übt. 

Wenn du also die Erkenntnis hast, dass du eben nicht mehr dieses Kind von damals bist, dann kannst du dir das in diesem Moment bewusst machen und beginnen deine eigene Wahrheit zu denken. Deine Aufgabe ist es also: Dein Herz zu öffnen. Mit dem Blick von Heute nochmal in die Situation zu gehen und diesem Kind zu sagen, wie wertvoll es ist. 

Übrigens spiegeln sich ungelöste Themen häufig in unseren Alltagssituationen wider. Und zwar so lange bis wir die Botschaft erkannt haben. Alles was bewusst ist, das kann gehen. Was uns nicht bewusst ist, das bleibt bestehen. Und zwar so lange bis es uns bewusst ist! 

Sei es mit dem Partner, in dem man dann plötzlich den eigenen Vater gespiegelt sieht. Oder die Kinder, die einem nochmal Situationen des eigenen inneren Kindes vor Augen führen. Das passiert solange, bis man bereit ist da nochmal hinzuschauen. Ich kenne das selbst sehr gut von meiner Tochter und aus unzähligen Coachings. 

Nehmen wir das Beispiel, als ich 4 Jahre alt war und eine gewalttätige Auseinandersetzung zwischen meinen Eltern miterlebt habe. Meine Tochter hat mich damals, als sie 4 Jahre alt war, durch ihre bloße Anwesenheit wachgerüttelt. Durch den Blick in ihre leuchtenden Augen durfte ich mich an meine Situation als 4 Jährige erinnern und die 5 Schritte der Veränderung durchlaufen. 

Ich nahm mir von da an wirklich Zeit für mich und mein "Inneres Kind" durfte heilen. Heute bin ich ganz angekommen im Leben und werde nur noch sehr selten getriggert. Ich habe begriffen, dass Gedanken wirkende Kräfte sind und Klarhheit zur Macht führt. Mir ist bewusst geworden, dass ich die Schöpferkraft habe. Und dass ich mir mein Leben erschaffe und zwar über meine Gedanken. 

Ich bin nicht mehr das Opfer meiner Geschichte, sondern habe erkannt, dass meine Geschichte meine Stärke ist. 

Du kannst dir das vorstellen, wie im Kino. Du sitzt im Kino in der ersten Reihe und schaust auf die Bühne deines Lebens. Dabei erkennst Du, dass du dir all diese Menschen und Situationen selbst bestellt hast. Und zwar, weil du beschlossen hast, daran zu wachsen! 

In meiner Wahrnehmung haben wir alle das per Seelenvertrag miteinander vereinbart und jeweils selbst entschieden, worauf wir uns da einlassen. Und der Grund ist ganz einfach, damit wir das erleben können und die dazugehörigen Gefühle fühlen dürfen. Daraus leitet sich für mich die folgende Aufgabe im Leben von jedem von uns ab: Fühle deine Gefühle, nimm sie an, um sie dadurch liebevoll zu transformieren. 

Wenn du lernst das Erlebte anzunehmen, dann kann es sich verwandeln. Dann muss sich die Trauer nicht mehr zeigen, wenn du sie angenommen hast. Die Wut muss sich nicht mehr zeigen, wenn du sie liebst. Dadurch kannst du diese Energie in Kraft transformieren. 

So kannst du im Nachhinein erkennen, was für ein Geschenk sich dahinter und welches Wachstumspotential sich darin verbirgt. 

Wenn du dazu fragen hast, dann scheue dich nicht mich zu kontaktieren. Du kannst ganz einfach das Googleformular für ein Gratiscoaching ausfüllen und dann melde ich mich bei Dir. 

Wenn auch du deine Kindheit anders betrachten und im Nachhinein heilen willst, dann empfehle ich dir meine CD. Denn ich habe den Prozess "Schreibe deine Kindheit neu!" aufgenommen. Dieser Prozess begleitet dich auf dem Weg dahin, die Erlebnisse aus der Kindheit mit neuem Blick zu betrachten. Ich bin nämlich überzeugt davon, dass jeder es immer so gut gemacht, wie er eben konnte. Denn wenn man es besser gekonnt hätte, dann hätte man es besser gemacht. 

Und am Besten lernst du das von den Menschen, die bereits viel Erfahrung mit der Heilung vom "Inneren Kind" haben. 

Du darfst täglich mit deinem "Inneren Kind" kommunizieren und auf seine Bedürfnisse achten. Und du darfst diese, wenn möglich, erfüllen! Denn das Kind besteht immer in dir fort. Das gilt es anzuerkennen und so anzunehmen, wie es ist. 

Du kannst es dir morgens schon auf deinen Schoß setzen und in deine Tagesplanung miteinbeziehen. Frag diese Miniversion von Dir: "Was wünschst du dir denn heute? Erfahrungsgemäß wird der Tag dann so richtig, richtig gut. 

Denn du bist gut, so wie du bist. Du bist das Beste, was dir je passiert ist. Und genauso wie du bist, bist du gemeint. 

Wir alle sind Meister die Üben. Und so bist auch du auf dem Weg, die beste Version deiner Selbst zu sein.


Kommentar schreiben


Kommentare

Keine Kommentare

619 714 218 41

„ALLES ist möglich!“